Menü

header fuer einsatzstellen

Informationen für Einsatzstellen

Hier finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Fragen zum Freiwilligen Sozialen Jahr beim Landesjugendring Thüringen e.V.

Für weitere Fragen, können Sie uns natürlich auch gerne persönlich anrufen, eine Mail schreiben oder das Kontaktformular nutzen.

Bewerbungsbogen Einsatzstelle: docProfilbogen__Einsatzstelle.doc176.5 kB

Das Thüringen Jahr

Das Freiwillige Soziale Jahr, das Freiwillige Ökologische Jahr, das Freiwillige Soziale Jahr im kulturellen Bereich sowie das Freiwillige Jahr in der Denkmalpflege wurden Ende 2003 unter dem Dach des Thüringen Jahres in Thüringen zusammengeführt. Das Thüringen Jahr dauert in der Regel 12 Monate vom 1. September des laufenden Jahres bis zum 31. August des darauffolgenden Jahres (Mindestdauer sind 6 Monate).

Die Rechtsgrundlagen zur Durchführung des Thüringen Jahr ergeben sich aus dem Gesetz zur Förderung eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJG) vom 16.05.2008 (BGBl.I Nr. 48).

Freiwillige

Für das FSJ kommen Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren in Frage, die die Vollzeitschulpflicht erfüllt und noch keinen Berufsabschluss haben. Das Freiwillige Soziale Jahr soll den Jugendlichen in erster Linie als Orientierungshilfe für die berufliche Zukunft dienen. Durch den Einblick in den Arbeitsalltag sozialer Berufe können sich junge Männer und Frauen praktisch ausprobieren, eigene Stärken und Schwächen kennenlernen und somit an Lebenserfahrung gewinnen.

Der Landesjugendring Thüringen e.V. als Arbeitgeber

Arbeitgeber ist nach dem Gesetz über das Freiwillige Soziale Jahr der Träger, somit der Landesjugendring Thüringen e.V. Die Dienstaufsicht und Teile der Fachaufsicht realisiert die Einsatzstelle auf der Grundlage der Vereinbarung mit dem/der Freiwilligen und dem Träger. Der Landesjugendring Thüringen e.V. als Träger des Thüringen Jahres sorgt für die:

  • persönliche Betreuung und Qualifizierung der Freiwilligen;
  • Planung, Durchführung und Finanzierung der Begleitseminare;
  • Betreuung und Anleitung der Einsatzstellen;
  • Regelung und Auszahlung der entsprechenden Gelder (Taschengeld und Verpflegungspauschale) an die Freiwilligen;
  • Anmeldung des/der Freiwilligen bei der Sozialversicherung und Abführung der Beiträge (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung);
  • Übernahme der entstehenden Kosten für die Qualifizierung und pädagogische Betreuung;
  • Abrechnung gegenüber dem Europäischen Sozialfond.

Weiterhin sorgt der Landesjugendring Thüringen e.V. für die Vernetzung von Einsatzstellen und Jugendlichen. Er besucht die Einsatzstellen, um sich über die Arbeit der Einrichtung und des/der FSJler_in zu informieren oder in Konfliktfällen zu vermitteln.

Welche Aufgaben hat die Einsatzstelle?

Das FSJ wird im Gesetz zur Förderung von Jugendfreiwilligendiensten als überwiegend praktische Hilfstätigkeit, die an Lernzielen orientiert ist, definiert. Elementare Lernziele sind für den jeweiligen Arbeitsbereich in den Vereinbarungen festgelegt. Für die Einsatzstellen heißt das, dass sie sich mit Unterzeichnung der Vereinbarung dazu verpflichten, die Jugendlichen in der Einrichtung so zu fordern und zu unterstützen, dass die Lernziele auch erreicht werden. Zudem hat die Einsatzstelle die Pflicht regelmäßige Reflexionsgespräche mit den Jugendlichen durchzuführen.

Für diese Aufgaben ist von der Einsatzstelle ein(e) Praxisanleiter_in zu bestimmen, der auch in der Vereinbarung namentlich benannt wird. Der/Die Praxisanleiter_in muss über die nötige Fachkompetenz sowie über ausreichende zeitliche Reserven verfügen, um die pädagogische Begleitung in der Einsatzstelle zu gewährleisten.

Der Landesjugendring Thüringen e.V. wird den FSJler_innen während der Seminare ebenfalls Raum zur Reflexion der Arbeit in den Einsatzstellen ermöglichen.

Finanzierung

Das Thüringen Jahr wird durch den Europäischen Sozialfond, die Bundesrepublik Deutschland und den Freistaat Thüringen gefördert. Die Einsatzstellen beteiligen sich pro FSJler_in mit 305,00 Euro monatlich an der Finanzierung des jeweiligen Einsatzplatzes und sorgen dafür, dass der/die Freiwillige Haftpflicht versichert und bei der Berufsgenossenschaft gemeldet ist.

Arbeitszeit

Die wöchentliche Arbeitszeit richtet sich nach der in der Einsatzstelle üblichen Arbeitszeit (Vollzeit) bis maximal 40 Stunden, bei Jugendlichen unter 18 Jahren gelten zusätzlich die Jugendarbeitsschutzbestimmungen. Die stattfindenden Seminare sind für die Jugendlichen Pflichtveranstaltungen und gelten als Arbeitszeit. Es ist ein Arbeitszeitnachweis zu führen. Zwingend anfallende Überstunden sind zeitnah abzugelten.

Urlaub

Der/Die Freiwillige hat Anspruch auf 26 Tage Erholungsurlaub und 3 Tage Sonderurlaub im Jahr, jedoch nicht auf Urlaubsgeld. Den Urlaub muss er mit der Einsatzstelle absprechen und ihn sich dort genehmigen lassen.

Vorstellungsgespräche

Dem/Der FSJler_in stehen per Vereinbarung eine Dienstbefreiung von maximal drei Tagen aus wichtigen persönlichen Gründen zu. Darunter zählen beispielsweise auch Vorstellungsgespräche oder Einstellungstests.

Seminare

Die 26 Bildungstage sind für den/die Freiwillige(n) verpflichtend, denn die Seminarzeit gilt als Arbeitszeit. Der Landesjugendring Thüringen e.V. führt insgesamt fünf Blockseminare durch. Die Seminare ermöglichen den Jugendlichen den Austausch mit anderen Freiwilligen. Es können Fertigkeiten und Fähigkeiten für den täglichen Einsatz in der Kinder- und Jugendarbeit sowie Schlüsselqualifikationen wie kommunikative Kompetenzen, Team- und Konfliktfähigkeit für den weiteren Lebens- und Berufsweg erworben werden.

 

Seminarthemen sind Beispielsweise:

  • Berufsorientierung
  • Bewerbungstraining
  • Pädagogische Grundlagen
  • Rechtliche Grundlagen der Kinder- und Jugendarbeit
  • Kindliche Entwicklung
  • Erlebnispädagogik
  • Spielpädagogik
  • Kommunikation
  • Deeskalation- und Konfliktmanagement
  • Diskriminierung, Vorurteile und Rassismus
  • usw.

Die Einsatzstelle hat jederzeit die Möglichkeit, Themenwünsche für die Seminare beim Landesjugendring Thüringen e.V. einzubringen.

Anleitertreffen

Während des FSJ-Zyklus findet ein sogenanntes Anleitertreffen statt. Organisiert durch den Landesjugendring Thüringen e.V. erhalten dort alle Praxisanleiter_innen sowie deren Trägerverantwortlichen die Möglichkeit, sich über ihre Erfahrungen bei der praktischen Arbeit mit den Jugendlichen auszutauschen. Zudem können dort Fragen geklärt, organisatorische Dinge besprochen und Wünsche bezüglich der Seminargestaltung geäußert werden.

Aktuelles

Wir suchen Verstärkung!
22.03.21 12:38
Wir suchen Verstärkung!

Zur Verstärkung unseres Teams „Thüringen Jahr“ suchen wir als Landesjugendring Thüringen e.V. zum 01.04.2021 einen/eine Referent*in für eine Teilzeitstelle mit einem Stundenumfang von 15 Wochenstunden. Die Stelle ist zunächst bis 31.08.2021 aufgrund von Förderbedingungen befristet, eine Verlängerung wird jedoch angestrebt.

weiterlesen...